Bahnsteig 5: 1. Januar 1938, Gründung der SNCF – Société Nationale des Chemins de Fer Français

Um zu diesem Bahnsteig zu gelangen, muss der Besucher durch die Eingangstür der Hausnummer 88 in der Rue Saint Lazare in Paris gehen – bis 1999 der legendäre Sitz des staatlichen Unternehmens.

Von 1938 bis 1950 wird die SNCF wird mit dem Zweiten Weltkrieg und dem Wiederaufbau des Schienennetzes konfrontiert. Die amerikanische und die kanadische Eisenbahnindustrie liefert 1340 Dampflokomotiven nach Frankreich, so beispielsweise die Mikado Lokomotive 141 R 1187, die auf diesem Bahnsteig zu sehen ist.
Auf dem wiederaufgebauten SNCF-Schienennetz beginnt die Zeit der Triebwagen und Nahverkehrszüge, während der französische Staatspräsident immer noch mit dem Zug, an Bord eines Präsidentenwagens, reist.
So wurde der hier ausgestellte Präsidentenwagon PR2 1954 aus einem Wagen 3. Klasse aufgerüstet. Die Inneneinrichtung mag etwas nüchtern anmuten, ist jedoch extrem funktionell und entspricht der Ästhetik der 50er Jahre. Ausgestattet mit einem Arbeitszimmer, einem Schlafzimmer und einer Toilette mit Dusche, diente dieser Wagen den Präsidenten Coty, Pompidou und Chruschtschow, vor allem aber dem General De Gaulle, als Transportmittel.